Westrichfoto_5332.jpg

Deutsche Rettungsschwimmabzeichen

Viele Kinder und Jugendliche können heutzutage nicht richtig schwimmen - speziell bis zur Vollendung der vierten Klasse sind oftmals schwimmerische Defizite erkennbar. Vielerorts findet innerhalb der Schulen zu wenig Schwimmunterricht statt und gleichermaßen werden die Hallenbäder in den Städten und Landkreisen auf Grund Schließungen weniger.

Die Basis schwimmerischen Könnens legen dafür die Deutschen Jugendschwimmabzeichen.

Wir bieten dieser Problematik Abhilfe, helfen gerne beim Erreichen dieser Fähigkeiten und überprüfen diese im Rahmen laufender Abnahmetermine

Technischer Leiter

Herr Florian, Bickert Tel.: 08051/80900 Mobil: 0172/8545452 Email: tl[at]wasserwacht-bernau.de

Deutsches Rettungsschwimmabzeichen - DRSA Bronze

Mindestalter: vollendetes 12. Lebensjahr

Praktische Leistungen:

  • 200 Meter Schwimmen in höchstens 10 Minuten (100 m in Bauchlage und 100 m in Rückenlage mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit)
  • 100 Meter Schwimmen in Kleidung in höchstens 4 Minuten, anschließend im Wasser entkleiden
  • Drei verschiedene Sprünge aus etwa 1 m Höhe (z.B. Abrenner, Kopfsprung, Paketsprung, Startsprung, Fußsprung)
  • 15 Meter Streckentauchen
  • Zweimal Tieftauchen von der Wasseroberfläche, einmal kopfwärts und einmal fußwärts innerhalb von 3 Minuten mit zweimaligem Heraufholen eines 5 kg Tauchrings oder eines gleichartigen Gegenstandes (Wassertiefe zwischen 2 und 3m)
  • 50 Meter Transportschwimmen (Schieben)
  • Nachweis der Kenntnisse zur Vermeidung von Umklammerungen sowie Fertigkeit zur Befreiung aus Halsumklammerung und Halswürgegriff von hinten
  • 50 Meter Schleppen mit Achselgriff und dem Fesselschleppgriff nach Flaig
  • Kombinierte Übung, die ohne Pause in der angegebenen Reihenfolge zu erfüllen ist:
  • 20 m Anschwimmen in Bauchlage, hierbei etwa auf halber Strecke abtauchen auf 2-3 m Wassertiefe und Heraufholen eines 5 kg Tauchrings oder eines gleichartigen Gegenstandes, diesen anschließend fallen lassen und das
  • Anschwimmen fortsetzen
  • 20 m Schleppen eines Partners
  • Demonstration des Anlandsbringens

Theoretische Kenntnisse:

  • Nachweis der Kenntnisse von Atmung und Blutkreislauf sowie Durchführung der Wiederbelebung
  • Gefahren an und im Wasser
  • Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen (Selbst- und Fremdrettung)
  • Aufgaben des Roten Kreuzes / der Wasserwacht

Deutsches Rettungsschwimmabzeichen - DRSA Silber

Mindestalter: vollendetes 15. Lebensjahr und Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs nicht älter als 3 Jahre

Praktische Leistungen:

  • 400 m Schwimmen in höchstens 15 Minuten, davon 50 m in Kraulschwimmen, 150 m Brustschwimmen und 200 m in Rückenlage mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit
  • 300 m Schwimmen in Kleidung in höchstens 12 Minuten, anschließend im Wasser entkleiden
  • Sprung aus 3 m Höhe
  • 25 m Streckentauchen
  • Dreimal Tieftauchen von der Wasseroberfläche, zweimal kopfwärts und einmal fußwärts innerhalb von 3 Minuten mit dreimaligen Heraufholen eines 5-kg-Tauchrings oder eines gleichartigen Gegenstandes (Wassertiefe zwischen 3 und 5 m)
  • 50 m Transportschwimmen: Schieben in höchstens 1:30 Minuten
  • Nachweis der Kenntnisse zur Vermeidung von Umklammerungen sowie Fertigkeiten zur Befreiung aus Halsumklammerung und Halswürgegriff von hinten
  • 50 m Schleppen in höchstens 4 Minuten, beide Partner in Kleidung, je 1/2 Strecke mit Achsel- und einem dem Fesselschleppgriff (Schleppgriff nach Flaig oder Seemannsgriff)
  • Nachweis der Kenntnisse von Atmung und Blutkreislauf sowie Durchführung der Wiederbelebung
  • Kombinierte Übung, die ohne Pause in der angegebenen Reihenfolge zu erfüllen ist:
    • 20 m Anschwimmen in Bauchlage
    • Abtauchen auf 3-5 m Wassertiefe, Heraufholen eines 5-kg-Tauchrings oder eines gleichartigen Gegenstandes, diesen anschließend fallen lassen
    • Lösen einer Umklammerung durch einen Befreiungsgriff
    • 25 m Schleppen
    • Anlandbringen des Geretteten
    • 3 Minuten Vorführung der Atemspende am Phantom

Theoretische Kenntnisse:

  • Gefahren am und im Wasser
  • Hilfe bei Bade-, Boots-, und Eisunfällen (Selbst- und Fremdrettung)
  • Rechte und Pflichten bei Hilfeleistungen
  • Rettungsgeräte
  • Aufgaben des Roten Kreuzes, insbesondere der Wasserwacht und des Wasserrettungsdienstes
    • Gefahren am und im Wasser
    • Hilfe bei Bade-, Boots-, und Eisunfällen (Selbst- und Fremdrettung)
    • Rechte und Pflichten bei Hilfeleistungen
    • Rettungsgeräte
    • Aufgaben des Roten Kreuzes, insbesondere der Wasserwacht und des Wasserrettungsdienste

Deutsches Rettungsschwimmabzeichen - DRSA Gold

Mindestalter: vollendetes 16. Lebensjahr, Nachweis des DRSA Silber - nicht älter als 3 Jahre, Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs nicht älter als 3 Jahre

Praktische Leistungen:

  • 300 m Flossenschwimmen in höchstens 6 Minuten, davon 250 m in Bauch- oder Seitenlage und 50 m Schleppen, Partner in Kleidung (Achselgriff)
  • 300 m Schwimmen in Kleidung in höchstens 9 Minuten, anschließend im Wasser entkleiden
  • 100 m Schwimmen in höchstens 1:40 Minuten
  • 30 m Streckentauchen, dabei Heraufholen von 10 kleinen Tauchringen oder Tellern, die auf einer Strecke von 20 m in einer höchstens 2 m breiten Gasse verteilt sind; mindestens 8 Stück aufsammeln
  • Dreimal Tieftauchen in Kleidung innerhalb von 3 Minuten; das erste Mal mit einem Kopfsprung, anschließend je einmal kopf- und fußwärts von der Wasseroberfläche mit gleichzeitigem Heraufholen von jeweils zwei 5-kg-Tauchringen
  • oder eines gleichartigen Gegenstandes die 3 m voneinander entfernt liegen (Wassertiefe zwischen 3 und 5 m)
  • 50 m Transportschwimmen, beide Partner in Kleidung: Schieben in höchstens 1:30 Minuten
  • Nachweis der Kenntnisse zur Vermeidung von Umklammerungen sowie Fertigkeiten zur Befreiung aus Halsumklammerung von hinten und Halswürgegriff von hinten
  • Kombinierte Übung (beide Partner in Kleidung), die ohne Pause in der angegebenen Reihenfolge zu erfüllen ist:
    • 25 m Schwimmen in höchstens 30 Sekunden
    • Abtauchen auf 3-5 m Wassertiefe, Heraufholen eines 5-kg-Tauchrings oder eines gleichartigen Gegenstandes, diesen anschließend fallen lassen
    • Lösen einer Umklammerung durch einen Befreiungsgriff
    • 25 m Schleppen in höchstens 60 Sekunden mit einem Fesselgriff
    • Anlandbringen des Geretteten
    • 3 Minuten Vorführung der Atemspende am Phantom
  • Handhabung folgender Rettungsgeräte:
    • Retten mit Rettungsball und Leine: 12 m Weitwerfen in einen Zielsektor mit 3 m-Öffnung in 12 m Entfernung: 6 Würfe innerhalb von 5 Minuten, davon 4 Treffer
    • Retten mit Rettungsgurt und Leine (als Schwimmer und Leinenführer)
    • Handhabung gebräuchlicher Wiederbelebungsgeräte

Theoretische Kenntnisse:

  • Aufgaben des Roten Kreuzes, insbesondere der Wasserwacht und des Wasserrettungsdienstes
    • Gefahren am und im Wasser
    • Hilfe bei Bade-, Boots-, und Eisunfällen (Selbst- und Fremdrettung)
    • Rechte und Pflichten bei Hilfeleistungen
    • Rettungsgeräte
    • Aufgaben des Roten Kreuzes, insbesondere der Wasserwacht und des Wasserrettungsdienste
  • Wiederbelebung (Atemspende)
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen

Aktuelles

13.06.2024

Rettungsschwimmlehrgang DRSA Silber

Lernen Sie professionell Rettungsschwimmen! Kursbeginn ab dem 23.06.2024 in Theorie und Praxis. Die Ausbilder:innen lehren Sie im Rettungsschwimmen, den verschiedenen Rettungstechniken, in der… Weiterlesen

09.06.2024

Ein Tag bei der Wasserwacht - Ferienprogramm 2024

Ein Tag bei der Wasserwacht? Sei dabei, im Rahmen des Ferienprogramms! Am 05.08.2024 ist es wieder soweit - alle interessierten Kinder und Jugendliche können sich über das Ferienprogramm Bernau die… Weiterlesen

09.06.2024

Tag des Abzeichens

Am 08.08.2024 lädt die Wasserwacht Bernau im Rahmen des Ferienprogramms zum "Tag des Abzeichens" an diesem Tag können alle interessierten Kinder und Jugendliche im Freibad Aschau von 15:00-17:00 Uhr… Weiterlesen